Blog-Info:
Hier findet man jederzeit nachdenkende Texte aller Art und (m)eines einzigen
Copyrights, zwischen Kurzgeschichten, Artikeln, Glossen und Aphorismen
manchmal auch so etwas Lyrik und immer mit dem literarischen Anspruch
der Lesenswertigkeit. Das glauben Sie mir nicht? Schauen Sie doch selbst...

Katzenelson,
gez.: Vom Leben!
_______________________________________


Rabenbruder


Ist einerlei von wo er kommt,
ist zweierlei wie`s ihm geht,
ist meinerlei, ist mein Rabenbruder,
ist keinerlei Freude gewöhnt.

Schattig sein Gefieder,
feist der Flügelschlag,
stürzt auf mich nieder,
am Rabenbrudertag.

Er droht, er lacht, er krächzt,
geht auf und ab, unverhofft,
dreht und wendet die Welt um sich herum,
mit durchgedrückten Knien.

Er mag nicht für mich taugen,
hat zuviel schon gesehen,
mit seinen Rabenaugen:
unheilvoll sein Krähen.

Wir sind von einer Sorte,
aus selbem Nest gehüpft,
und keines seiner Worte
mir entschlüpft.

Er schreit und fuchtelt, spuckt und tritt,
aufgeregt sein Gang,
empört, verstört im Augenblick,
bis er endlich nicht mehr kann.


Ich lege meinen Flügel
auf seine Schulter hin,
so schwarz die Rabenseele,
ich ihr doch Bruder bin.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also, ich schreibe jetzt einfach mal hin, was mir einfiel: Super!

beeindruckt
winkt

Bernd
astromant
und fügt ein Kompliment für den Blog hinzu!

Wortwahnsinn hat gesagt…

Hab mich mal so durchgelesen und ich mag dieses Gedicht sehr. Sehr aussagekräftig und sehr schön in Worte gefasst.

Lieben Gruß

Elfi hat gesagt…

A great poem.I like it.

mondlady hat gesagt…

uih..
schön ! gefällt mir.. ich mag raben... kluge vögel
mondlady